Nachfolgeguide - Unternehmensnachfolge, Betriebsnachfolge, Firmennachfolge

Muss ein Arzt vor einer Operation über seine Vorerfahrungen aufklären?

Muss ein Arzt vor einer Operation über seine Vorerfahrungen aufklären?

Nach einer aktuellen Erkenntnis des Obersten Gerichtshofes ist es nicht erforderlich, dass ein Arzt seinen Patienten darüber aufklärt, wie viele Operationen er nach einer bestimmten Methode bereits ausgeführt hat. Der Arzt muss die vorgesehene Operation nach den Regeln der ärztlichen Ausbildung und jenen über die Ausübung der ärztlichen Kunst ausführen dürfen.

Im Beschwerdefall wurde der Patient über mögliche Komplikationen aufgeklärt. Der Chirurg hatte vorher erst wenige derartige Operationen durchgeführt; die schon länger eingesetzte Operationstechnik erfordert für die Beherrschung mit größtmöglicher Sicherheit 40 bis 50 solcher Eingriffe. Eine allgemeine umfassende Opera-tionserfahrung war gegeben. Hätte sich der Patient von sich aus konkret nach der Vorerfahrung des für die Operation vorgesehenen Oberarztes erkundigt, wäre eine wahrheitsgemäße Antwort erforderlich gewesen.

Stand: 13. Mai 2009

Weitere Artikel der Ausgabe Sommer 2009:

  • Das Familienpaket der Steuerreform 2009

    Ein wesentlicher Teil der Steuerreform 2009 besteht in dem beschlossenen Familienpaket. Nun gibt es erste Konkretisierungen dieser Maßnahmen. Artikel lesen

  • Gewinnfreibetrag ab 2010

    Mit Wirksamkeit ab 2010 soll der bisherige Freibetrag für investierte Gewinne von derzeit 10 % auf 13 % erhöht werden. Der sogenannte Grundfreibetrag, ein Teil des Gewinnfreibetrages, steht nun auch bei Pauschalierung zu. Artikel lesen

  • Spenden steuerlich absetzen

    Wie schon berichtet, sind Spenden für mildtätige Organisationen ab 2009 steuerlich absetzbar. Das Bundesministerium für Finanzen hat weitere Informationen zur organisatorischen Abwicklung der Steuerbegünstigung von Spenden veröffentlicht. Artikel lesen