Nachfolgeguide - Unternehmensnachfolge, Betriebsnachfolge, Firmennachfolge

GELD: Budget: Realistische Planung

Das Jahr 2009 mit all seinen wirtschaftlichen Turbulenzen hat gezeigt: Budgetplanung – für Privathaushalte und Unternehmen – ist ein schwieriges Unterfangen. Dennoch ist es wichtig, schließlich stellen Sie damit Ihren Erfolg als Privatperson oder Firma dar. Darauf basieren Entscheidungen über Investitionen, Urlauben bis hin zur persönlichen Familienplanung. Egal, ob für Unternehmer oder im Haushalt, stets gilt: Setzen Sie sich im Hinblick auf die Planung des kommenden Jahres realistische Ziele. Herausforderungen sind gewünscht, aber das Erstellen utopischer Budgets bringt letztlich nur Frustration. Bei der Ausarbeitung des Details müssen alle Beteiligten mit einbezogen werden. Unternehmer ziehen Ihre Mitarbeiter bei der Zielsetzung zur Rate, Ehepartner klären gemeinsam die anstehenden Einnahmen und Ausgaben ab.

Best-case und Worst-case Szenario
Je genauer man sein Budget plant, umso mehr ist man vor bösen Überraschungen gefeit. Es empfiehlt sich die Ausarbeitung mehrerer Szenarien: Was passiert wenn der Arbeitgeber auf Kurzarbeit umstellt? Lohnt sich die Investition in eine Eigentumswohnung? Wo gibt es sinnvolle Alternativen? Berücksichtigen Sie die aktuelle wirtschaftliche Situation sowie Ihre individuellen Vorstellungen und Pläne. Verzichten Sie auf Scheingenauigkeiten: Völlig sinnlos ist es zu versuchen, die Ausgaben für Nahrungsmittel auf den Cent genau zu veranschlagen. Trotz alledem sind die Werte des Vorjahres ein hilfreicher Maßstab. Zu guter Letzt: Lassen Sie Ihr Budget nicht verstauben! Kontrollieren Sie es und hinterfragen Sie diverse Positionen. Damit Sie sich letztlich auch etwas von ihrem hart verdienten Geld gönnen können!

Stand: Februar 2010

Weitere Artikel der Ausgabe Frühling 2010: