Nachfolgeguide - Unternehmensnachfolge, Betriebsnachfolge, Firmennachfolge

Stille Gesellschaft

Als stille Gesellschaft bezeichnet man eine Beteiligung an einem Handelsgewerbe, das durch einem anderen betrieben wird. Die Vermögenseinlage geht in das Vermögen des Inhabers über.

Der stille Gesellschafter haftet lediglich mit seiner Einlage. Er ist jedoch auch im Normalfall nicht an der Verwaltung des Unternehmens beteiligt.  Es gibt aber auch die Möglichkeit, dass dem  stillen Gesellschafter Geschäftsführerbefugnisse eingeräumt werden. Man spricht dann von der sogenannten „atypischen stillen Gesellschaft“. 

Da die stille Gesellschaft nach außen hin nicht in Erscheinung tritt und keinerlei Veröffentlichungspflicht besteht, gibt es auch keine Eintragung ins Firmenbuch.

 

Zur letzten Seite